Robinson und Freitag

Die beiden Boote der Bootsklasse Robinson wurden durch unser Mitglied Nico Heere gespendet. Restauriert hat er bereits "Robinson". Die Kosten hierfür; insbesondere die Zeit hat er auch gespendet.

 

Jetzt sucht der Verein einen oder mehrere Paten, die helfen "Freitag" für die Jugendarbeit fit zu machen. Das Boot ist bereits komplett vom Altanstrich befreit und die neue Farbe ist auch schon vorhanden.

 

Sehr freuen würden wir uns auch über zwei passende (oder passend gemachte) Slipwagen für die beiden Robinsons.

 

Bei Interesse meldet euch bitte bei Nico oder bei unserem 1. Vorsitzenden.

 

 

Die Boote eignen sich für etwa 3 bis 6 Kinder ab dem Grundschulalter. Der extreme Knickspant und die tiefliegende Segelfläche machen die Robinsons außerordentlich Kenterischer. Dabei haben sie deutlich mehr Geschwindigkeitspotential, als es ihr aussehen vermuten lässt. Sie sind so konzipiert, dass die Kinder sie alleine bedienen können, ein erwachsener Anleiter aber trotzdem mit im Boot sitzen kann ohne dass der Kahn untergeht. Entwickelt wurde das Konzept Ende der 70er Jahre in der Jugendarbeit in Hamburg-St. Pauli. Die Boote wurden von zahlreichen Schulen und Jugendgruppen meist im Selbstbau gemeinsam mit den Kindern gebaut. Neben dem Segeleinsatz machen sie sich auch sehr gut als Paddelboot auf Flüssen und Seen.

Robinson


Eigenbau aus Sperrholz

 

Rumpflänge:                  4,60 m

Länge ü.a.:                     5,50 m
Breite:                              1,43 m

Tiefgang:                0,05 - 0,9 m
Segelfläche:                      12 m²
Gewicht segelfertig: ca. 120 kg

Text und Fotos: Redaktionsteam SCA